ZWEITE bezwingt Turabdin mit 4:3

von Michael Cording

Doppel-Torschütze Jan Walther

Die 2. Herren hat die erste Niederlage des Jahres 2016 vom vergangenen Mittwoch in Wildeshausen offenbar gut überwunden. Beim Aufstiegsanwärter und Viertplatzierten SV Turabdin II gelang der Mannschaft am Sonntagnachmittag ein knapper, aber verdienter 4:3-Auswärtserfolg.

Schillmüller hatte den TSV schon nach zwei Minuten in Führung gebracht. Bei seinem Verlegenheitsschuss von kurz hinter der Mittellinie des extrem kleinen Nebenplatzes am Delmenhorster Stadion sah der Heimkeeper jedoch alles andere als gut aus. In der 11. Minute war es nach einer flach hereingebrachten Walther-Ecke erneut Schillmüller, der am langen Pfosten goldrichtig stand und den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Es ließ sich aus Kneter Sicht also sehr gut an, aber vielleicht fühlte sich die Mannschaft dadurch etwas zu sicher - und ließ den Gastgeber in der Folge besser ins Spiel kommen. Dieser schafft es dann auch, mit einem Doppelback in der 29. und 31. Minute auf 2:2 auszugleichen, zuvor hatte Wohlers bereits einige Male hinlangen müssen, um einen früheren Anschlusstreffer zu verhindern.

Nach der Pause war es wieder der TSV, der durch eine entschlossene Einzelaktion Jan Walthers nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff in Führung gehen konnte. Das Spiel war in der Folge offen, wobei sich die Delmenhorster in dieser Phase wenig wirklich klare Torchancen erspielen konnten. So war es in Spielminute 69 zunächst wieder Großenkneten, das durch einen direkt verwandelten Walther-Freistoß auf 4:2 stellen konnte. Dies sollte den Gronewold-Schützlingen nun eigentlich Sicherheit geben, zumal sich Turabdin wegen Meckerns per Gelb-Rot selbst dezimierte (70.). Doch weit gefehlt, der viele Platz gegen weit aufgerückte Hausherren wurde nicht zu entschlossenen und gradlinigen Kontern genutzt - und hinten lud man Turabdin zum Anschlusstreffer ein. Der fiel dann auch, jedoch mit einer direkten verwandelten Ecke dezent kurios (71.). Weiterhin schaffte es der TSV in den verbleibenden fast 20 Minuten nicht, die entstehenden Räume zu einer Vorentscheidung zu nutzen und legte sich hinten gegen zehn Delmenhorster beinahe die Karten. Als Malte Neuburg dann doch einmal durch gewesen wäre, konnte sich der letzte SV-Verteidiger nur noch mit einer Notbremse wehren (89.). Die verbleibenden drei Nachspielminuten rannten neun verbleibende Gastgeber an - während Großenkneten es nicht schaffte, klare Überzahlsituationen bei Kontern zur Entscheidung zu Ende zu spielen oder wenigstens etwas Zeit von der Uhr zu nehmen. Der Verfasser dieses Artikels fühlte sich an das ebenfalls knappe 2:1 gegen Dünsen vor zwei Wochen erinnert, bewahrte dieses Mal aber wenigstens äußerlich Ruhe und vertraute darauf, dass bei allem Dilettantismus hinten schon nichts mehr anbrennen und das 4:3 halten würde ;-).

Großenkneten II spielt also weiterhin eine ausgezeichnete Rückrunde und ist jetzt auf Tabellenrang 6 angelangt, punktgleich hinter den Wildeshausern, gegen die man Mittwoch mit dem Schlusspfiff 1:2 verlor. Randnotiz: Den Titel der "besten Abwehr der Liga" (31 Gegentore) musste man an diesem Spieltag an Tabellenführer Hude III abgeben (29 Gegentore).

Der nächste Gegner ist mit dem SV Tungeln II der direkte Verfolger auf Platz 7. Gespielt wird am kommenden Samstag, 30.04. um 14 Uhr in Hundsmühlen

Zurück