Hasetal-Marathon: Jaedicke führt Staffel im Zielsprint auf Rang 2

von Hajo Lueken

Mit einem langgezogenen Zielsprint rettete Florian Jaedicke der Marathon-Staffel des TSV den zweiten Platz beim 17. Remmers Hasetal-Marathon am 22.Juni 2019 in Löningen. Mit annähernd 3300 Anmeldungen und 2773 Finishern wurde bei diesem „Sommerabend-Lauffest“, das ohne Übertreibung zu den am besten organisierten Laufveranstaltungen in Niedersachsen gehört, eine neue Rekord-Teilnehmerzahl erreicht.

Für die erstmals in Löningen antretende TSV-Männerstaffel begann um 17.00 Uhr bei immer noch sommerlich warmen Temperaturen Hanjo Hellbusch, der eine Woche zuvor noch den Zugspitz Supertrail mit einer Strecke von 64 km und knapp 3000 Höhenmetern bewältigte. Hanjo übergab nach der ersten Teilstrecke (13,5 km) mit konstant hohem Tempo und einer sehr guten Zeit von etwa 57 Minuten an Hajo Lueken, der die kürzere Teilstrecke von 7,5 km lief (32:30 Minuten) und nach der Hälfte der Gesamtdistanz in die Löninger Innenstadt zurückkehrte. Der ungewohnte Staffelstab (sonst wurde immer mit einem Zeitmesschip an einem Klettband gelaufen) ging nun an Tim Decker, der auf seinen 13,5 km mangels Langstrecken-Training sehr kämpfen musste und trotzdem nach schnellen 55 Minuten am letzten Wechsel eintraf. Die Position der TSV-Staffel schien lange Zeit unübersichtlich, da sich auch zwei sehr schnelle Mixed-Staffeln im Wettbewerb befanden. Das lag sicher auch an der etwas eigenartigen Regelung, dass bereits eine Frau in der Staffel ausreichte, um in die Mixed-Wertung zu gelangen (normalerweise sind bei Mixed-Wertungen mit vier Teilnehmern mindestens zwei Frauen erforderlich). So wurde Florian Jaedicke auf die letzten 7,5 km geschickt, ohne seine genaue Platzierung zu kennen. Und zum ersten Mal seit der ersten Staffelteilnahme im Jahr 2012 musste die TSV-Staffel im Zielsprint um eine Platzierung kämpfen (bisher war dies immer schon einige Kilometer vor dem Ziel entschieden), und nun zeigte sich, warum Florian fast immer als Schlussläufer im Einsatz ist: Nachdem er die Läufer der zweitplatzierten Männerstaffel und drittplatzierten Mixedstaffel auf dem Schlussabschnitt bereits nach etwa 2 km eingeholt hatte und die folgenden Kilometer mit ihnen zusammenlief, kam es zwischen allen drei Läufern zu einem langgezogenen erbitterten Schlussprint mit wechselnden Führungen, den Florian aufgrund seiner höheren Endschnelligkeit (und Leidensfähigkeit) eindrucksvoll für sich entscheiden konnte (Florian’s Zeit: 29:30 Minuten).

Die Gesamtzeit von 2:54:05 Stunden reichte nach 42,195 km zum im Vorfeld kaum für möglich gehaltenen zweiten Platz in der Wertung von 21 teilnehmenden Männerstaffeln (inclusive Frauen- und Mixedstaffeln kamen sogar 73 Staffeln ins Ziel), nur das erfahrene Quartett des LSF Oldenburg war an diesem Tag etwa 2 ½ Minuten schneller (2:51:29 Stunden). Nicht verschwiegen werden soll allerdings, dass es noch die besagten zwei Mixed-Staffeln „TuS BW Lohne Triathlon“ und „Marathon Ibbenbühren“ mit regionalen Spitzenläufern gab (u.a. Tobias Penski und Stefan Fangmann), die mit ihren Zeiten von 2:45:04 und 2:45:59 Stunden einen großen Vorsprung auf die Männermannschaften herausliefen und das hohe Niveau der Veranstaltung verdeutlichten. Im Rahmen der Siegerehrung, die traditionell erst nach 22.00 Uhr vor der Bühne auf dem Löninger Marktplatz stattfindet, durfte sich die TSV-Staffel über einen prall gefüllten Bollerwagen für eine zünftige Grillparty freuen (siehe Bild unten).

Im Folgenden sind die weiteren Ergebnisse der TSV-Teilnehmer aufgeführt, besonders hervorzuheben ist der 1. Platz von Rolf-Dieter Kutzky in seiner Altersklasse M75, der vor zwei Jahren an gleicher Stelle einen Kreisrekord über 5 km in seiner AK aufstellte (29:13 min):

Rolf-Dieter Kutzky: 5 km in 32:30 min (1. Platz in der AK M75)

Andrea Böttcher: 10 km in 57:45 min (5. Platz in der AK W45)

Sandra Lueken: 10 km in 56:17 min (5. Platz in der AK W40)

Ralf Kühne: Halbmarathon (21,0975 km) in 1:58:28 Stunden (AK M50)

 

 

 

 

Zurück