2. Herren steigt in 2. Kreisklasse ab

von Michael Cording

Erst am letzten Spieltag stand die 2. Herren des TSV Großenkneten erstmals in dieser Saison auf einem Abstiegsplatz der 1. Kreisklasse Oldenburg-Land/Delmenhorst. Durch das vorgezogene Spiel des FC Hude III am Sonntagmorgen mit einem Sieg der Konkurrenten um den Klassenerhalt war der TSV am Nachmittag beim VfL Stenum II gefordert. Die Mannschaft kämpfte aufopferungsvoll und hätte nach dem Spielverlauf und der gebotenen Leistung – wie so oft in dieser Saison – zwar verlieren dürfen, aber sicher nicht müssen. 2:4 hieß es nach 90 Minuten. Ein Untentschieden hätte gereicht, um ein Entscheidungsspiel gegen den mit 1:7 ebenfalls unterlegenen TV Jahn II zu erreichen, aber dazu wird es nun nicht mehr kommen. Die letzten Hoffnungen ruhten dann nach Schlusspfiff auf einen möglichen Abstieg des TV Jahn I – damit wäre auch die Zweitvertretung automatisch in die 2. Kreisklasse abgestiegen. Außer der Niederlage der SVG Berne passten auch alle Spiele zu dieser Konstellation des letzten Strohhalms. Aber auch hier galt – wie so oft in dieser Saison – es war knapp, aber es hat eben nicht ganz gereicht ...

Mannschaft und Trainer nahmen den Abstieg gefasst, hatte man doch vor der Saison viel größere Zweifel gehabt, ob die Spielklasse nicht vielleicht eine Nummer zu groß sein könnte. Trotz des verpassten Klassenerhalts hatte man das zum Teil eindrucksvoll widerlegen können, aber leider – vor allem auf fremden Plätzen – einfach zu viele eigentlich verdiente Punkte nicht eingesackt. Kein einziges Spiel konnte auf Gegners Platz gewonnen werden, drei Unentschieden stehen elf Niederlagen gegenüber – die schlechteste Auswärts-Ausbeute aller 16 Teams.

Nun gilt es aber, nach vorne zu schauen: In der kommenden Saison werden einige A-Jugendliche in den Kader aufrücken, die schon jetzt in der Rückrunde mehrfach aushalfen. Ein paar Spieler der älteren Garde werden möglicherweise einen Schritt in den Hintergrund rücken, ohne die Schuhe aber schon komplett an den Nagel hängen zu wollen – mit einem Abstieg macht man das nicht ;-). So oder so möchte das Team in der nächsten Spielzeit wieder mindestens im oberen Drittel mitmischen. Ob es zu mehr reicht, bleibt abzuwarten. In der Aufstiegssaison hat schon ganz einfach sehr viel zusammengepasst und das lässt sich nicht wirklich planbar wiederholen.

Bevor es Anfang Juli aber mit der Saisonvorbereitung weitergeht, stehen noch zwei lockere Trainingseinheiten und eine Mannschaftsfahrt mit unbekanntem Ziel am kommenden Wochenende auf dem Restprogramm.

Zurück