Talfahrt stoppen - ZWEITE heute in Wüsting

von Michael Cording

Vorschau: Talfahrt in Wüsting stoppen

In den vergangenen Partien lief es für die 2. Herren, die so gut in die Saison gestartet war, überhaupt nicht gut. Teilweise war es Unvermögen (Ganderkesee II), ein bisschen Pech bei Schiedsrichterentscheidungen (Hude II) oder einfach nur der zu starke Gegner (Falkenburg) - und manchmal ein bisschen von allem (Hasbergen). So langsam wird es eng, mit weiterhin nur 10 Punkten auf dem Konto trennt die Gronewold-Elf nur noch zwei Zähler vom Abstiegsrang 15, wobei einige der unteren Mannschaften noch ein Spiel weniger absolviert haben. Zudem weist die Statistik das erste Mal in dieser Spielzeit ein negatives Torverhältnis aus. Es ist alles noch nicht dramatisch, abschießen lassen hat man sich auch in keiner Partie, aber dennoch muss der Negativtrend unbedingt und sehr bald gestoppt werden. Am heutigen Freitagabend bei den Sportfreunden Wüsting wird es erneut sehr schwierig. Diese sind zwar deutlich unter den eigenen Erwartungen in die Saison gestartet, konnten sich in den vergangenen Spielen aber stabilisieren, wenngleich das Remis bei Hicretspor am letzten Spieltag als kleiner Rückschlag zu werten ist. Diese Wüstinger Mannschaft war im Übrigen auch jene, die die 1. Herren des TSV in der 1. Runde aus dem Kreispokal warf - und nicht nur deswegen vor der Saison als klarer Aufstiegsfavorit gehandelt wurde. Es wird also wieder eine schwierige Aufgabe für unsere 2. Herren, aber vielleicht kann nicht nur kleine eine Trendwende, sondern auch die süße Rache für das Pokal-Aus der 1. Herren erreicht werden. Anstoß in Wüsting 'An der Schule' ist um 19:30 Uhr durch Schiedsrichter Rademaker.

Rückblick: Hude II gewinnt 3:1

Das war erneut nichts. Eine sehr hart und mitunter hektisch geführte Partie verlor die 2. Herren in der vergangenen Woche zu Hause gegen den FC Hude II. Durch eine Verkettung individueller Fehler, der sich auch der Schiedsrichterpfiff anschloss, ging Hude Mitte der 1. Halbzeit per Elfmeter in Führung. Großenkneten konnte nach einer Standardsituation durch Möhring ausgleichen und hielt das Spiel damit offen, ohne aber jemals zur Selbstsicherheit der ersten Spiele zurückzufinden. Im zweiten Durchgang begünstigte erneut eine Kette fragwürdiger Entscheidungen das Entstehen der 2:1-Gästeführung. Großenkneten versuchte einiges, beschäftigte sich aber auch zu viel mit Gegner und Schiedsrichter. Bei einer Standardsituation schliefen dann noch einmal kollektiv alle und das 3:1 für Hude per Kopf ließ erahnen, dass an diesem Abend nicht mehr viel gehen sollte. Man blieb zwar dran und versuchte, den Anschlusstreffer zu erzwingen, Hude aber ließ nichts mehr anbrennen und besiegelte die nächste Niederlage in der Negativserie des Aufsteigers. So sahen es kurz und knapp die Lokalzeitungen:

Aus der NWZ vom 23.10.2017 / Werner Schaar

TSV Großenkneten II - FC Hude II 1:3. In einer offen geführten, teilweise hektischen und verbissenen Begegnung siegten die Gäste, weil sie in den entscheidenden Momenten clever agierten und die Treffer zum richtigen Zeitpunkt erzielten. Die Entscheidung des Schiedsrichters, in der 20. Minute auf Foulelfmeter für Hude zu entscheiden, stieß allerdings bei den Platzherren auf Verwunderung. Nach dem Ausgleich (30.) versuchten die Platzherren das Spiel in den Griff zu bekommen, wurden aber klassisch ausgekontert.

Tore: 0:1 Radzanowski (20./FE), 1:1 Möhring (30.), 1:2 Trey (53.), 1:3 Voigt (77.).

Aus dem Delmenhorster Kreisblatt vom 24.10.2017 / Andreas Bahlmann

TSV Großenkneten II - FC Hude II 1:3. TSV-Trainer Andreas Gronewold redete nicht lange um den heißen Brei herum: "Für ein Kunstrasenspiel war das fußballerisch wirklich schlecht und zu wenig für die 1. Kreisklasse." Seine Elf verlor vor allem durch Diskussionen mit dem Schiedsrichter zunehmend die Konzentration. Beide Mannschaften setzten vermehr auf Kampf und Einsatz, weil sie wenig spielerische Lösungen fanden. Von zwei schlechten Mannschaften waren die Gäste die noch etwas bessere und siegten nach Toren von Marvin Radzankowski (20.), Sebastian Trey (53.) und Sebastian Voigt (77.). Den zwischenzeitlichen Kneter Ausgleich hatte Marco Möhring (30.) erzielt. Hudes Trainer Stefan Hilgenberg war nach dem Sieg zufrieden: "Unser taktisches Verhalten wird immer besser und wir nehmen diese gute Phase gerne mit."

Zurück